KULTURTIPPS

====================

cum-laude-nov-2016

====================

einladung-vranovsky-vorderseite-72====================

Darth Vader such Vater - Coverbild Arne Bicker

Wie Darth Vader seinen Vater im Schwarzwald fand – Neues E-Book

Was haben „Darth Vader“, „Mickey Mouse“, „Catman“ und „R2D2“ gemeinsam? Sie tauchten im ersten Halbjahr 2016 in den Überschriften streng tatsachenbasierter Pressemeldungen aus dem Polizeipräsidium Freiburg auf. Der Freiburger Polizei- und Sportreporter Arne Bicker berichtet seit Jahren über Verbrechen und Unfälle im Südschwarzwald. Für das e-book “Darth Vader sucht Vater – Kuriose Polizeimeldungen aus dem Süd-Schwarzwald“ hat der Journalist als Gegengewicht zu den vielen Mord- und Totschlag-Meldungen kuriose und unterhaltsame Polizeimeldungen aus dem ersten Halbjahr 2016 zusammengefasst, kommentiert und thematisch geordnet in Rubriken wie „Ungewöhnliche Einbruchziele“, „Kreative Autobeschädigungen“ oder „Echt krass“. Das Schmunzeln bleibt kaum aus, wenn es um „Sex-Sklaven“ geht, die einem Betrüger auf den Leim gingen, einen „Wohnungseinbruch mit Gartenzwerg“ oder die Geschichte einer Frau, die ihr eigenes Auto mit Blumentöpfen bewarf.

Arne Bicker: “Darth Vader sucht Vater” – Kuriose Polizeimeldungen aus dem Süd-Schwarzwald, e-book, 179 Seiten, Verlag Pressebüro e:dition, mit Fotos von Selina Haas, der Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Polizeipräsidium Freiburg und Arne Bicker, Download 4,99 Euro, ISBN: 9783961120833, Erscheinungsdatum: 23.08.2016.

=> Downloadlink bei Amazon

====================

BoB_Cover_PR

CD-Release-Party „Barrel of Blues – On A Rainy Friday“

Am Montag, 12. September, stellen „Barrel of Blues“ ihr Album „On A Rainy Friday“ im Rahmen des „Monday Life Club“ der Freiburger Blues Association (FBA) im Gasthaus „Schiff“ in Freiburg-Waldsee erstmals öffentlich im Rahmen einer großen Release-Party vor. Konzertbeginn ist um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei, in der Pause geht für die Musiker der Hut um.

Die Freiburger Band „Barrel of Blues“ hat seit ihrer Gründung vor zwölf Jahren einen langen musikalischen Weg zurückgelegt: vom klassischen Bluessound früherer Jahrzehnte über den Bluesrock der Sechziger und Siebziger bis hin zu mehr und mehr Eigenkompositionen. Nun legt die Band mit ihrer CD „On A Rainy Friday“ im Eigenvertrieb ein Album vor, das all diesen Entwicklungen Rechnung trägt. Sieben der zwölf Songs auf der Platte stammen aus der Feder der Band: Der atmosphärisch dichte, bedrohlich brodelnde „Murder Room Blues“ ist seit einigen Jahren schon eine feste Größe im Live-Programm der Gruppe.

Harter Funk und Rock sorgen im „Bossman Blues“ für eine Abrechnung mit unliebsamen Führungskräften. Der vom Soul beeinflusste Song „Professional Superman“ geizt nicht mit Hitqualitäten … und verbaler Doppeldeutigkeit. Und mit „Talk To Me (And Look Inside)“ setzen „Barrel Of Blues“ auf der CD einen balladesken, eher introvertierten musikalischen Schlusspunkt.

Die Bandbreite der gecoverten Stücke ist nicht minder groß und reicht vom Gospelklassiker („Precious Lord, Take My Hand“) über Ausflüge in den Großstadt-Blues („How Blue Can You Get“) bis hin zur furiosen Jimi-HendrixInterpretation „Stone Free/Third Stone From The Sun“. „On A Rainy Friday“ haben „Barrel of Blues“ in der Besetzung Stefan Bürkle (Dr.), Ralf Deckert (Voc., Harp, Guit.), Meinhard Kölblin (Bs., Org.) und Thomas Pohl (Lots of Guitar …) eingespielt. Als musikalischer Gast war Nicolas Scherger von „No Authority“ an der Posaune mit dabei. 

====================

Samstag, 30.07.2016, Pari San im Kulturaggregat

417ba5_207194732f0049308fb72c43d843af74-mv2

Pari San hört man nicht nur, man erlebt sie. Mit allen Sinnen taucht man in eine Welt voller Gegensätze, in der Irratio und Ratio, Tiefe und Verspieltheit, Pop und Avant-Garde, Fantasie und Realismus zusammen treffen, um gemeinsam einen Weg zu gehen.

Mystische Klänge treffen da auf Kirchentonleiter. Irgendwo im Spannungsfeld von TripHop, Avant-Garde und Sci-Fi Pop entladen sich die Klänge. Mit genau dieser Magie voller Gegensätzlichkeiten berührt die Sängerin Pari. Wenn man sie live erlebt, merkt man schnell sie hat einen seltenen intuitiven, emotionalen Kanal zu ihrer musikalischen Seele.

Ihre eindringliche Stimme schillert zwischen nordischen und persischen Einflüssen und gelangt nicht nur in die Gehörgänge jedes Einzelnen, sondern transportiert Emotionen und trifft tief ins Mark.

Pay After

====================

Freitag, 29.07.2016 / ab 21 Uhr: Poetry-Lesung im Kulturaggregat

Das kulturaggregat veranstaltet als Vorgeschmack auf das bevorstehende Invasion-Festival einen poetischen Abend, zu dem herzlich eingeladen wird. Die Slammer*innen und Lyriker*innen tragen ihre Texte in den Räumlichkeiten der “hilda5″ vor, wo noch bis zum 30.7. die Ausstellung der Berliner Künstler “INNERFIELDS” zu sehen ist.

 

WAS? … Lesung / Poetry Slam
WER? … Judith Beck, Philipp Multhaupt, Biggi Rohm, Sergio Schmidt, Jonas Stolz

WO? … Hildastraße 5, Freiburg (kulturaggregat)

 

Da der Lesungscharakter im Vordergrund steht und es sich nicht um einen klassischen Poetry Slam mit Wettbewerb handelt, wird nach dem pay-after-Prinzip verfahren. Das bedeutet, dass die Besucher*innen am Ende der Veranstaltung einen Betrag nach eigenem Ermessen in die Künstlerkasse geben; die daraus entstandenen Einnahmen werden ausschließlich unter den Künstlern aufgeteilt.

====================

Seit dem 1. Juni 2016 gibt es den Online-Kiosk “Wondermags” – eine Selfpublishing-Plattform für digitale Magazine. Unter den 30 Startautoren ist auch ein Freiburger Journalist, dessen erstes Magazin “Reportagen aus dem Alltag – Ungewöhnliche Berichte aus dem ganz gewöhnlichen Leben” hier publiziert wird. Die Lektüre ist (vorerst noch) kostenlos.

Reportagen aus dem Alltag

====================

FSE Fritz Galerie mit Programm

====================

DSC-46
Die Alemannische Bühne Freiburg präsentiert am Sonntag, 8. Mai, und Sonntag, 5. Juni 2016 – jeweils um 19 Uhr, das Stück “Divas Salon Frisösen”, eine musikalische Komödie in zwei Akten rund um den Frisiersalon – Prädikat sehenswert!

Mitwirkende: Jenna Benos, Uwe Meusel, Tanja Dünki, Annette Robbert, Benjamin Erhard, Seidl Elke, Edar Roll, Sabrina Kiß und Claudia Sütterlin.

====================

Einladung Alcina DIN lang quer Vorderseite Web

====================

Einladung cum laude

====================

Hexenjagd

Theaterprojekt mit Teilnehmern des Schauspiel- Workshops der IMMORALISTEN

Die 50er Jahre sind eine der dunkelsten Perioden in der amerikanischen Geschichte. Auf Künstler und Intellektuelle, die als gefährlich links galten, wurde eine öffentliche Hexenjagd organisiert, die in Berufsverboten, Gefängnisstrafen und schwarzen Listen gipfelte. Karrieren wurden zerstört, Künstler wie Charlie Chaplin oder Bertolt Brecht verließen umgehend die USA. An jeder Ecke wurden Kommunisten vermutet. Verschwörungstheorien machten die Runde, Säuberungswellen gingen durch das Land. Senator Joseph McCarthy, sein Staranwalt Roy Cohn und Senator Richard Nixon wurden mächtige und gefährliche Männer in einem Land, das der Paranoia anheimgefallen war.

Die 15 Teilnehmer des Schauspiel- Workshops der Immoralisten lassen diese Hexenjagd anhand von Verhörprotokollen, Theaterszenen, Gedichten und Liedern nachempfinden und schaffen einen spannenden Theaterabend über eine hierzulande kaum beachtete Epoche der amerikanischen Nachkriegsgeschichte.

Parallel zur Inszenierung von Lillian Hellmans „Die kleinen Füchse”, die nach ihrer Aussage vor dem „Komitee für unamerikanische Umtriebe“ selbst jahrelang mit Berufsverbot belegt wurde.

Konzeption und Leitung:
Manuel Kreitmeier, Markus Schlüter

Termine: So 8. Mai, 18 Uhr und Mo 9. Mai, 20 Uhr

Eintritt frei

====================

dl-small100_portrait_2s

====================

R+E3

====================

ROMEO & JULIA

von William Shakespeare
ROMEO & JULIA

Foto: © Andreas Lörcher

 

Eine einmalige, wahnwitzige, farbige, unendlich zarte, leidenschaftliche und traurige Geschichte um Liebe, Macht und Tod!

Ein Augenblick nur und das berühmteste Liebespaar der Welt hat sich gefunden. Liebesschwüre und Versprechungen genügen und die heimliche Hochzeit ist beschlossene Sache…

Obwohl, oder gerade weil sie die einzigen Sprösslinge der verfeindeten Parteien Montague und Capulet sind, deren unstillbarer Machthunger keine Grenzen kennt und das gesamte Ordnungsgefüge der Stadt Verona zerstört, schwören sich Romeo und Julia ewige Liebe. Koste es, was es wolle. Oder ist diese Liebe gerade deshalb so spontan, so leidenschaftlich? Sie müssen sich lieben! Als Ausdruck ihrer jugendlichen Stärke, ihrer naiven Leichtigkeit dem Leben gegenüber. Eine Rebellion gegen bestehende Werte. Gemeinsam lieben bis in den Tod…

Ein Gleichnis über das Unvermeidliche Scheitern absoluter Gefühle in einer Welt, die von Familienhass, Parteienstreit, von bösen Folgen guten Willens, Gewalt und auch Zufall derart verrätselt ist, dass niemand sie durchschauen kann.

Eine Produktion der Experimentalbühne-Werkstatt, mit ausschließlich Studierenden der Freiburger Schauspielschule unter der Regie von Markus Schlüter, mit Musik von Hannah Schwegler.

Termine:

7./8./9./14./15./16./17./21./22./23./24./29./28./29./30. Januar 2016, jeweils 20 Uhr, sonntags 18 Uhr, auf der Experimentalbühne im E-Werk Freiburg

Kartenvorbestellung: 0761 – 38 11 91 oder unter www.romeo-und-julia-ewerk.de